Geschichte des Brauereiwesens in Branná

Die Minibrauerei Kolštejn knüpft an eine längst erloschene Tradition des Brauereiwesens in der Gemeinde Branná im Altvatergebirge (Jeseníky) an. Es sind nur sehr wenige Erwähnungen über die Brauerei in dieser Gemeinde erhalten geblieben. Demzufolge führen wir hier in Kürze einige interessante und überlieferte Tatsachen an.


Die Geschichte der Gemeinde Branná sowie auch ihre gegenwärtige Gestalt ist unauslöschlich mit dem Geschlecht der Žerotíner verbunden. In die Zeit der Herren von Žerotín (namentlich Karl der Ältere und nachfolgend Jan der Jüngere von Žerotín) fällt auch der Beginn des hiesigen Brauereiwesens im Jahre 1575.


Historische Quellen geben an, dass die ersten Erwähnungen über die Brauerei aus den Zeiten der Herren von Žerotín stammen. Im Jahre 1575 wird die Gemeinde als ein Städtchen mit einer Burg, einem Herrenhof, drei Mühlen, einer BRAUEREI und einem Mauthaus erwähnt. Nachfolgend wird die Gemeinde im Jahre 1591  bereits als Städtchen mit dem Schloss Goldstejn, einem Meierhof, einer Brauerei, einer Mühle, einem Hammerwerk, einer Kirche und einem Mauthaus  beschrieben. Der Name entstand durch das Tschechisieren des deutschen Wortes Goldenstein. Die Gemeinde Branná trug früher den Ortsnamen Goldstejn, woraus im Laufe der Jahre der tschechische Ortsname Kolštejn entstand.


Wir haben uns entschlossen, an die alte Geschichte anzuknüpfen und das Brauereiwesen fortzusetzen, welches von dem Geschlecht der Žerotíner vor mehr als 430 Jahren aufgenommen wurde.